Dr. Bernhard Wirth

Zurück zur Übersicht

Dr. Bernhard Wirth studierte an der LMU München und promovierte während des Studiums im Fachbereich Grundschulpädagogik und Psychologie über die Unterschiede der Lernvoraussetzungen in der Schuleingangsstufe. Seine Berufwahl war sicherlich nicht frei von familiären Einflüssen - er konnte gar nicht anders. Auch seine Oma war Grundschullehrerin ebenso wie sein Großvater, der als Sonderschulrektor vor einigen Jahrzehnten mit Skiern von Dorf zu Dorf fuhr. Letzterer riet bei der Berufswahl allerdings ab. Heute weiß er, warum er das getan hat: Mit Schulleitung und doppelter Klassenführung bleibt nicht mehr allzuviel Zeit für andere Dinge übrig. Doch dort arbeiten zu dürfen, wo andere Urlaub machen mit einem gewachsenen Team, das den Lernort Walchensee erblühen lässt, bringt auch Augenblicke der Entspannung mit sich. Neben der Schulleitung und Klassenleitung ist Herr Dr. Wirth auch das Bindeglied zum Kindergarten Walchensee. So mancher wird behaupten, dass er mehr Zeit in der Schulimkerei verbringt als in seiner Klasse. Spätestens nach der Verkostung im Klassenzimmer verschmelzen diese äußerlichen Grenzen.

"Am Anfang war die Biene! Nein, eigentlich müsste es heißen am Anfang war die Schule. Genau genommen die staatlich anerkannte Dorfschule in Walchensee, die mitten in der fast unberührten Natur umgeben von Bergen, Wiesen und Wasser die optimalen Bedingungen für ein Lernen im Einklang mit der Natur bietet. Vor fast 10 Jahren durfte ich dort als ausgebildeter Sonderpädaoge mit einer Sondergenehmigung die Schulleitung sowie die Klassenleitung 1/2 übernehmen. Seitdem ist aus dem Kleinod am Walchensee ein generationsübergreifender "Ort der Begenung" geworden. Damit ist

- nicht nur das Miteinander von jungen und älteren Menschen gemeint, die sich im Haus der Begegnung hinter der Schule am Nachmittag treffen und Brot backen können.

- nicht nur der glebte Austausch zwischen dem Kindergarten und Schule im gleichen Haus gemeint.

- nicht nur stellvertrend für so viele mögliche Beispiele an dieser Stelle die angstfreie und respektvolle Begegnung von Mensch zu Mensch gemeint.

Helfen Sie mit, damit diese Werte in der heutigen Zeit auch weiterhin Bestand haben können! Ich freue mich auf ihr Feedback."