Bildungs- und Erziehungspartnerschaft

Die flexible Eingangsstufe gelingt in besonderem Maß, wenn Eltern und Schule in Bildungs- und Erziehungsfragen kooperieren. Der regelmäßige Austausch im Rahmen von Sprechstundenterminen ist die Grundlage dafür. In der flexiblen Eingangsstufe ersetzten die Lernentwicklungsgespräche das klassische Zwischenzeugnis. Gemeinsam mit dem Kind werden Leistungen an Hand von Produkten aus dem Unterricht gespiegelt und eingeschätzt.

Die Eltern können bei diesem Gespräch eigene Beobachtungen ergänzen. Das Kind übernimmt dabei mehr Verantwortung für das schulische Lernen und steht aktiv im Mittelpunkt des Gespräches, das von der Klassenlehrkraft vorbereitet wird. Auch die speziellen Elternabende im Juli bzw. Januar/Februar dienen der Intensivierung der Elternarbeit.